Fucoidan ist ein natürlicher Bestandteil von Braunalgen, der extrem starke Antikrebseffekte hat. Es gibt verschiedene Arten von Krebszellen, die auf zellulärer und molekularer Ebene wirken. Viele Krebstherapien sind so konzipiert, dass sie durch verschiedene Akazienmechanismen auf Krebs wirken. In den meisten Fällen sind sie jedoch sowohl für Krebszellen als auch für die gesunden Zellen, die den Krebs umgeben, toxisch. Fucoidan wirkt ausschließlich auf Krebszellen, indem es nur auf bestimmte Moleküle abzielt, die Apoptose-Aktivatoren sind. Diese Verbindung begrenzt die Entwicklung von Tumoren und verursacht zusammen mit Chemotherapeutika eine noch größere Schädigung der Krebszellen.
Fucoidan ist ein Sulfatpolysaccharid, das in vielen Arten von Braunalgen wie Messing-, Kombu- und Wakame-Algen sowie Seetang vorkommt. Seetang, der diese Verbindung enthält, wird hauptsächlich in Japan, China und Korea konsumiert.
Das Antikrebspotential von Fucoidanverbindungen wurde sowohl in vivo als auch in vitro an verschiedenen Arten von Krebszellen nachgewiesen. Die fuzidale Aktivität erfolgt durch verschiedene Mechanismen wie Apoptose und Aktivierung des Immunsystems. Es wurden auch einige Nebenaktivitäten entdeckt, die die Induktion einer Entzündung über das Immunsystem, die Verringerung des oxidativen Stresses und die Mobilisierung von Zellen des Immunsystems sind.
Die Fähigkeit von Fucidanverbindungen, Zelltod oder Apoptose zu aktivieren, geht nicht mit einer Entzündung beim Entfernen von Krebszellen einher, wie dies bei einigen anderen Verbindungen üblich ist. In mehreren Studien wurde nachgewiesen, dass diese Verbindung bei Lungen-, Brust- und Darmkrebs den Zelltod oder die Apoptose aktiviert. Dieser zeigte auch sehr signifikante Ergebnisse bei Leukämie.
Fucoidan hemmt die Entwicklung neuer Blutgefäße, mit denen der Tumor den Zufluss von Sauerstoff und Nährstoffen erhöht. Es wurde festgestellt, dass Fucoidan VEGF hemmt, das Hauptmolekül, das die Anginogenese fördert. Einige Studien haben gezeigt, dass 10 mg / kg Körpergewicht dieser Verbindung die Anzahl der Blutgefäße, mit denen der Krebs innerhalb von 20 Tagen frisches Blut abgibt, signifikant reduzieren.
In einer wissenschaftlichen Studie wurde 1987 nachgewiesen, dass Fucoidan Lungenmetastasen, insbesondere bei Adenokarzinom-Metastasen, signifikant reduziert. Es wurde gezeigt, dass Fucoidan die Invasion von Krebszellen durch Beeinflussung von Laminin in der Zellmembran hemmt.
Es wurde nachgewiesen, dass die Aufnahme von 100 IE / ml Fucoidan die Bindung von Krebszellen an das umgebende Gewebe um 80% reduziert. Diese Zellen können sich jedoch an Blutplättchen anlagern und eine Aggregation dieser Blutplättchen induzieren und auf diese Weise das Überleben im Mikrogefäßsystem ermöglichen. Fucidan verhindert die Bindung von Krebszellen an Blutplättchen.
Fucoidan erhöht die Aktivität von NK-Zellen und T-Zellen des Immunsystems. Das hohe Molekulargewicht von Fucoidan aus Cladosiphon okamuranus ermöglicht die Aktivierung des Immunsystems.
Diese Verbindung hat auch die Fähigkeit, die toxischen Wirkungen von Standard-Antikrebsmitteln wie Chemotherapie und Bestrahlung auf einen gesunden Körperteil zu reduzieren. Es wurde gezeigt, dass dieses Präparat die Entwicklung des multiplen Myeloms beeinflusst und reduziert. Außerdem wird die Wirkung von Fucoidan zusammen mit dem Verbrauch einer Zubereitung aus Trauben, die als Resveratrol bezeichnet werden, erhöht.
Diese Verbindung schädigt einen gesunden Körperteil selbst in sehr hohen Konzentrationen nur minimal und erhöht die Überlebensrate bei Menschen mit gutartigen und bösartigen Tumoren, indem sie die Entwicklung von Metastasen und Angignogenese verringert.
Obwohl die Verbindung eine signifikante Wirkung auf verschiedene Arten von Tumoren gezeigt hat, gibt es nicht genügend offizielle Studien, um ihre Wirkung auf Krebserkrankungen vollständig zu bestimmen, und daher könnte diese Verbindung in eine der gültigen Antikrebsverbindungen in der klassischen Medizin aufgenommen werden. Zusätzliche Experimente und klinische Studien sind erforderlich, um dieses Präparat auf ein höheres medizinisches Niveau zu heben und seine Antikrebseigenschaften vollständig nachzuweisen.