Behandlung von Magenkrebs

Behandlung von Magenkrebs

Häufiges Sodbrennen , Verdauungsstörungen, Bauchschmerzen, Appetitveränderungen, Verstopfung oder Durchfall, Blähungen sind keine Symptome, die ignoriert werden sollten, insbesondere wenn sie über einen längeren Zeitraum bestehen.

Die Ursachen können vielfältig sein und reichen von geringfügig (Ernährungsfehler, schlechte Angewohnheiten) über schwerwiegende (Gastritis, Magengeschwüre, Colitis ulcerosa) bis hin zu sehr schwerwiegenden (Magenkrebs).

Eine frühzeitige Diagnose und der Nachweis der ätiologischen Ursache der Symptome erleichtern die spätere Therapie erheblich.

Während Ernährungsfehler und schlechte Angewohnheiten auch ohne die Notwendigkeit einer medikamentösen Therapie leicht kontrolliert werden können, ist ein umfassender und individueller Ansatz zur Behandlung von Magenkrebs erforderlich.

Die Krankheit entwickelt sich langsam, aber im Anfangsstadium gibt es oft keine ausgeprägten Symptome, und die Manifestationen sind normalerweise unspezifisch, werden als Unwohlsein, Mageninfektion maskiert und können den Patienten leicht täuschen.

Die Grundlage einer wirksamen Behandlung von Magenkrebs ist die Bestimmung von Art, Gewicht und Ausdehnung des Tumors, die Bestimmung des Krankheitsstadiums (in der Regel, wenn die Krankheit in einem früheren Stadium erkannt wird, ist der Therapieerfolg umso größer).

Es besteht kein Konsens über die spezifische Ursache von Magenkrebs, aber Experten auf diesem Gebiet haben eine lange Liste von Risikofaktoren zusammengestellt, darunter Ernährungsfehler im Vordergrund (schlechte Ernährung von Obst und Gemüse, Verzehr von verarbeiteten, salzigen, konservierten, geräucherten Lebensmitteln ) zugrundeliegende Mageninfektion durch den Erreger Helicobacter pylori , chronische Gastritis, schädlich Anämie , Rauchen, Fettleibigkeit, genetische Veranlagung, Blutgruppe A und viele andere.

Bei der Diagnose von Magenkrebs werden die notwendigen Maßnahmen ergriffen, um einen geeigneten Therapieplan zu erstellen, der auf die individuellen Eigenschaften und den Zustand des Patienten abgestimmt ist.

Die Therapie besteht im Prinzip aus zwei Arten und umfasst operative und nicht-operative Behandlungen, aber oft werden kombinierte Behandlungen und eine Kombination von operativen und nicht-operativen (mit Hilfe von Medikamenten, Bestrahlung) Methoden empfohlen, um optimale Ergebnisse zu erzielen und die Risiko eines Wiederauftretens der Krankheit.

Chirurgische Behandlung von Magenkrebs

Die chirurgische Behandlung ist bei sehr vielen Tumorerkrankungen von entscheidender Bedeutung und wird bei einem hohen Prozentsatz der Patienten allein oder in Kombination mit nicht-chirurgischen Therapiemethoden eingesetzt.

Die chirurgische Behandlung von Magenkrebs zielt darauf ab, die betroffenen Teile des Magens zu entfernen, und in einigen Fällen ist es nach Ermessen des Arztes erforderlich, die regionale Lymphe zu entfernen. Knötchen während der Operation (bei Ausbreitung von Tumorzellen und deren Bewegung zu Lymphknoten in der Nähe des Bauches).

Die Wahl der chirurgischen Behandlung wird streng individuell in Abhängigkeit vom Stadium des Tumors, seiner Größe, der Beteiligung benachbarter Gewebe und Strukturen, dem Vorhandensein von nahen oder entfernten Metastasen, dem allgemeinen Gesundheitszustand des Patienten und der Bestimmung des Operationsrisikos bestimmt. , das Vorhandensein von Faktoren, die die angemessene und optimale Durchführung der chirurgischen Behandlung und Genesung des Patienten beeinträchtigen können (grundlegende systemische Erkrankungen, Gerinnungsstörungen usw.).

Das Hauptziel der chirurgischen Behandlung ist die Entfernung von Magenkrebszellen, und dies geschieht mit Hilfe verschiedener chirurgischer Optionen und Methoden:

  • Endoskopische Resektion der Schleimhaut : Das Verfahren ist äußerst schonend, mit einem hohen Maß an Sicherheit und einem geringen Komplikationsrisiko während und nach dem Eingriff. Es besteht darin, die oberflächliche Zellschicht, die die Magenschleimhaut bedeckt, zu entfernen, und das Verfahren wird hauptsächlich bei den frühesten Formen von Magenkrebs empfohlen, bei denen der Tumor noch nicht in die Tiefe gewachsen ist und benachbarte Strukturen nicht beeinflusst
  • subtotale Gastrektomie : In den frühen Stadien der Krankheit, in denen der Krebs auf einen Bereich des Magens beschränkt ist, wird eine subtotale (teilweise) Gastrektomie durchgeführt. Tumor, mit verschiedenen Optionen, die postoperativ eine normale Funktion des Magen-Darm-Trakts ermöglichen
  • totale Gastrektomie : Bei großen Tumoren wird in einem fortgeschrittenen Stadium mit Beteiligung des gesamten Abdomens eine totale (komplette, vollständige) Gastrektomie durchgeführt, bei der das Organ vollständig entfernt wird, um das Risiko einer Ausbreitung der Krankheit und der Beeinflussung anderer Strukturen und Organe zu verringern . Diese Operation birgt ein höheres Komplikationsrisiko, sowohl während als auch nach dem Eingriff, erfordert eine direkte Verbindung der Speiseröhre mit dem Dünndarm, was in der postoperativen Phase gewisse Schwierigkeiten bereitet und eine strenge Ernährung und die Einhaltung der ärztlichen Empfehlungen erfordert.
  • palliative Chirurgie : Palliativ ist eine chirurgische Therapie, die nicht auf eine Behandlung (bei bereits weit fortgeschrittenen Tumoren, mit Nah- und Fernmetastasen) abzielt, sondern darauf abzielt, die Symptome des Patienten zu lindern. Es wird nach Ermessen des behandelnden Ärzteteams angewendet und umfasst je nach Symptomen des Patienten unterschiedliche Operationstechniken.
  • Lymphoktomie (Entfernung von Lymphknoten) : Nur im Nullstadium ist die Entfernung von abdominalen Lymphknoten nicht gerechtfertigt, in allen anderen Fällen wird eine Lymphoktomie empfohlen, da die Lagerung von Tumorzellen in regionalen Knoten das Risiko eines Wiederauftretens der Erkrankung und die Notwendigkeit einer erneuten Behandlung birgt. Therapie. Ihre Entfernung erfolgt in der Regel nach eingehender Untersuchung und nach Ermessen des Teams während einer Magenoperation

Die chirurgische Behandlung, obwohl als topische Therapie (wird nur im Abdomen wirksam) angesehen, ist eine radikale Behandlungsform, die sich in geeigneten Händen durch gute Ergebnisse und ein geringes Komplikationsrisiko auszeichnet.

Zu den Hauptrisiken im Zusammenhang mit einer chirurgischen Behandlung (unabhängig von der verwendeten Methode) gehören Blutungen (gegebenenfalls geeignete Antikoagulanzien), Infektionen (rechtzeitige Antibiotika, je nach isolierter Bakterienart). ), Schmerzen (angewandte Analgetika), die benachbarte Strukturen, Gewebe, Gefäße, Nerven betreffen.

Um optimale Ergebnisse der operativen Behandlung des Magenkarzinoms (Magenkarzinom) zu erzielen, wird letzteres häufig mit einer entsprechenden nicht-chirurgischen Behandlung (Chemotherapie, Strahlentherapie) kombiniert.

Behandlung von Magenkrebs: Chemotherapie, Immuntherapie, Strahlentherapie

Die Chemotherapie ist bei der komplexen Behandlung verschiedener Krebsarten weit verbreitet, da sie mit Hilfe bestimmter Medikamente eine systemische Wirkung erzielt und Krebszellen einschließlich ihrer Ausbreitung abtötet. weit weg vom primären Fokus.

Es werden verschiedene Arten von Medikamenten verwendet, deren Hauptwirkung sich in der zytotoxischen Wirkung gegen Tumorzellen ausdrückt.

Je nach Anzahl der eingesetzten Medikamente gibt es die Monochemotherapie , bei der nur ein Präparat verwendet wird, und die Polychemotherapie , bei der eine Kombination aus zwei oder mehr unterschiedlichen Medikamenten eingesetzt wird. Ziel der Chemotherapie ist es, das Risiko einer Resistenzentwicklung zu reduzieren und die Wirksamkeit der Behandlung zu erhöhen.

Je nach Zeitpunkt der Chemotherapie unterscheidet man neoadjuvant , das vor der Operation durchgeführt wird, und adjuvant , das nach der Operation durchgeführt wird. Das Ziel der neoadjuvanten Chemotherapie besteht darin, die Größe des Tumors zu reduzieren (wird hauptsächlich bei großen Tumoren verwendet, die eine größere Operation erfordern), während das Hauptziel der adjuvanten Chemotherapie darin besteht, alle Krebszellen, die nach der Operation im Körper verbleiben, abzutöten.

Medikamente, die während einer Chemotherapie verwendet werden, unterscheiden sich in Wirkmechanismus, Art der Verabreichung, Risiken von Nebenwirkungen usw., so dass eine individuelle Herangehensweise an jeden Patienten empfohlen und die Therapie an seine spezifischen Eigenschaften und seinen Zustand angepasst wird.

Einige der am häufigsten verwendeten Medikamente in der Chemotherapie von Magenkrebs sind:

Einige dieser Mittel werden oral verabreicht (in Form von Tabletten oder Kapseln, um die gewünschte Wirkung zu erzielen), andere werden parenteral (in Form einer intravenösen Infusion) verabreicht.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen, die während und nach einer Chemotherapie beobachtet werden, gehören Übelkeit und Erbrechen (in einigen Fällen so schwerwiegend, dass eine symptomatische antiemetische Behandlung oder eine Änderung der Therapie erforderlich ist), Haarausfall (Alopezie), Durchfall, hämatologische Schäden (verminderte rote und weiße Haut). Blutbild) Granulat, das wiederum andere Komplikationen birgt), die Entwicklung opportunistischer Infektionen aufgrund der immunsuppressiven Wirkung der Therapie usw.

Die Immuntherapie hängt ebenso wie die Chemotherapie von der Stärke und Wirkung bestimmter Medikamente ab. Das Ziel dieser Art der Behandlung ist es, spezifische Medikamente zu entwickeln, die darauf abzielen, das Immunsystem zu wecken und neoplastische Zellen zu erkennen, zu erkennen und anzugreifen.

Die Immuntherapie gilt noch als relativ neuer Behandlungszweig und die Entwicklung hochwirksamer Medikamente mit einem ausreichend guten Sicherheitsprofil steht noch aus.

Mögliche Präparate für die komplexe Behandlung von Magenkrebs sind derzeit:

  • Trastuzumab
  • Ramucirumab
  • imatinib
  • sunitinib
  • regorafinib

Einer der am häufigsten verwendeten Wirkstoffe ist Trastuzumab und Ramuzirumab, und die Suche und Versorgung von Patienten mit diesen Wirkstoffen in vielen geografischen Gebieten erweist sich als erhebliches Hindernis für die Immuntherapie.

Das Risiko von Nebenwirkungen während der Immuntherapie ist relativ hoch, viele überschneiden sich mit denen der Chemotherapie, jedoch sind für jedes einzelne Präparat spezifische Nebenwirkungen möglich, so dass eine Beratung zu möglichen behandlungsbedingten Risiken empfohlen wird. , mit Ihrem Arzt.

Strahlentherapie

Die Strahlentherapie wird bei Tumoren eingesetzt, die nachweislich strahlenempfindlich sind. Die Methodik nutzt die Kraft der Energiestrahlung und damit werden gute Ergebnisse und eine langfristige Remission erreicht.

Wie bei Chemotherapie und Bestrahlung wird sie in neoadjuvant (vor der Operation durchgeführt, um die Tumorgröße zu reduzieren) und adjuvant (durchgeführt, um andere postoperative Krebszellen zu zerstören) unterteilt.

Chemotherapie und Strahlentherapie werden oft kombiniert, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Eine externe oder interne Quelle, die sich direkt im Abdomen befindet, kann verwendet werden, um eine Strahlentherapie durchzuführen.

Diese Art der Behandlung birgt das Risiko von Magenproblemen, Durchfall, Übelkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen, erhöhter Müdigkeit und Erschöpfung, Hautveränderungen und anderen.

Die Auswahl eines spezifischen Therapieregimes zur Behandlung des Magenkarzinoms (Magenkarzinom) wird durch ein Spezialistenteam vorgenommen und der mögliche Nutzen und die Risiken der gewählten Behandlungsmaßnahmen mit dem Patienten besprochen.

Um die Therapie zu optimieren, sollte das Tumorstadium berücksichtigt werden, da dieser Faktor den Grad der Erkrankung bestimmt und häufig als prognostischer Prädiktor verwendet wird.

Behandlung von Magenkrebs je nach Krankheitsstadium

Die Wahl des Behandlungsplans wird maßgeblich vom Stadium der Erkrankung bestimmt. Normalerweise wird in der Anfangsphase nur eine chirurgische Behandlung durchgeführt, während im Verlauf des Prozesses ein komplexeres Vorgehen und eine Kombination von chirurgischen und nicht-chirurgischen Methoden erforderlich sind.

Im Allgemeinen wird je nach Stadium des Magentumors wie folgt vorgegangen:

  • Stadium null : Da in dieser Phase nur die oberflächliche Schicht der Magenschleimhaut betroffen ist, erfolgt in der Regel nur eine endoskopische Resektion der Schleimhaut und eine Überwachung des Patienten. Nach Ermessen des behandelnden Arztes kann eine Entfernung von regionalen Lymphknoten vorgenommen werden
  • Stufe eins : In diesem frühen Stadium zeigt der Krebs noch eine geringe Invasivität und befällt begrenzte Teile des Magens, wobei eine gute Wirkung durch eine partielle Gastrektomie, meist in Kombination mit der Entfernung von regionalen Lymphknoten, erzielt wird. Selten besteht in dieser Phase die Notwendigkeit einer Strahlentherapie und / oder Chemotherapie, aber nach Meinung des Ärzteteams und dem kalkulierten Risiko für den Patienten können mehrere Kurse durchgeführt werden
  • zweites Stadium : In dieser Phase wird das Fortschreiten des Tumorprozesses beobachtet und es ist normalerweise notwendig, eine partielle (selten) oder totale Gastrektomie mit Lymphektomie durchzuführen, mit der geeigneten Art und Dosis der Chemotherapie oder Strahlentherapie
  • dritte Phase : Der neoplastische Prozess weist erhebliche Fortschritte auf, der einen aggressiveren therapeutischen Ansatz und eine Kombination von chirurgischen und nicht-chirurgischen Behandlungsmethoden erfordert
  • Stufe vier : Es sind auch Fernmetastasen vorhanden, und nach Ermessen des medizinischen Teams werden die notwendigen therapeutischen Manipulationen vorgenommen oder eine palliative Therapie durchgeführt, die hauptsächlich darauf abzielt, die Symptome des Patienten zu lindern.

Unabhängig von der gewählten Therapieform bei Magenkrebs (Magenkrebs) wird empfohlen, sich strikt an die Anweisungen Ihres Ärzteteams zu halten und keine Selbstmedikation und eigenmächtige Änderungen der verordneten Therapie vorzunehmen.

Die Prognose der Erkrankung wird individuell in Abhängigkeit vom Einfluss mehrerer Faktoren (Krankheitsstadium, Allgemeinzustand, Alter, Ansprechen auf die angewandte Therapie, Vorliegen von Komplikationen etc.) bestimmt.

Nützliche Tipps zur Vorbeugung von Magenkrebs (Magenkrebs):

Essen Sie täglich frisches Obst und Gemüse: Ballaststoffe und die darin enthaltenen nützlichen Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren schützen den Magen

Vermeiden Sie verarbeitete, zu salzige Konserven und Fast Food: Der regelmäßige Verzehr dieser Art von Lebensmitteln gilt als einer der führenden Risikofaktoren für Krankheiten.

Mit dem Rauchen aufhören: Rauchen erhöht das Risiko, an der Krankheit zu erkranken durch viele Mechanismen

Begrenzen Sie den Alkoholkonsum so weit wie möglich: Häufiger Konsum alkoholischer Getränke verringert den lokalen Schutz des Magens und setzt die Schleimhaut dem Einfluss aggressiver Faktoren aus

Normalgewicht halten: Übergewicht und Fettleibigkeit gelten als führende Risikofaktoren und erhöhen nicht nur das Risiko, an Magenkrebs, sondern auch an vielen anderen endokrinen, metabolischen, gastrointestinalen und neoplastischen Erkrankungen zu erkranken

Begrenzen Sie die Auswirkungen schädlicher Faktoren: Wir können nicht alles kontrollieren, aber wir können versuchen, uns vor den schädlichen Auswirkungen einiger Faktoren um uns herum zu schützen, wie z. B. Schäden am Arbeitsplatz und der Arbeitsumgebung, häufiger Kontakt mit Schadstoffen

Übertreiben Sie es nicht mit nichtsteroidalen Antirheumatika: Medikamente aus dieser Gruppe helfen, die Magenschleimhaut zu schädigen

Verpassen Sie nicht die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen: Oft treten im Anfangsstadium der Erkrankung keine Symptome auf, und wenn sie stichprobenartig entdeckt werden, sind die therapeutischen Möglichkeiten viel größer.
Verpassen Sie nicht einen Arztbesuch bei den ersten Symptomen: Sodbrennen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Appetitveränderung sind keine Anzeichen von Vernachlässigung und symptomatischer Selbstmedikation. Ein rechtzeitiger Besuch beim behandelnden Arzt wird empfohlen, denn je früher die Erkrankung diagnostiziert wird, desto besser ist die Prognose.

Die Frühbehandlung des Magenkarzinoms zeichnet sich durch eine bessere Prognose und ein Fünf-Jahres-Überleben, eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität und Lebenserwartung des Patienten sowie ein geringeres Metastasierungsrisiko in benachbarte Organe aus.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.