Ashwagandha ist eine kleine immergrüne mehrjährige Pflanze, die eine Höhe von fast 5 Metern erreichen kann. Gebräuchliche Namen für diese Pflanze sind Winterkirsche, indisch Ginseng ,, ,,. und der lateinische Name ist Vithanie Somnifera.

Ashwagandha wächst ausschließlich in Indien und ist eine anthropogene Pflanze, die seit mehreren Jahrtausenden ebenfalls Teil des indischen medizinischen Systems ist und in der Medizin als Wunderpflanze gilt. Wissenschaftler behaupten, dass diese Pflanze sehr effektiv Stress reduziert und auch Energie und Vitalität verbessert.

Es ist derzeit Gegenstand von Forschungen vieler Wissenschaftler weltweit, um seinen therapeutischen Wert bei mehreren Dutzend Arten verschiedener schwerer und milder Krankheiten zu beweisen. Derzeit enthalten einige von ihnen Hinweise darauf, dass diese Pflanze einige der verheerenden Folgen verringern kann der Alzheimer-Krankheit .

Kann Ashwagandha die Alsheimer-Krankheit heilen?

Ashvagandha

Die Alzheimer-Krankheit nimmt derzeit epidemische Formen an. Es betrifft bis zu 5,4 Millionen Amerikaner, einschließlich der über 65-Jährigen. Diese Krankheit ist mit der Degeneration und dem Aussterben von Gehirnzellen verbunden, was zu einem dauerhaften Verlust der intellektuellen und sozialen Fähigkeiten und schließlich zum Tod selbst führt.

Forscher aus Nationales Gehirnforschungsinstitut (NBRC) führen Studien an Mäusen durch, die darauf hinweisen, dass Ashwagandha-Extrakt den Gedächtnisverlust umkehren und die kognitiven Fähigkeiten von Menschen mit Alzheimer-Krankheit verbessern kann. Anfangs konnten Mäuse, die an Alzheimer leiden, nichts lernen oder behalten, was sie gelernt hatten, aber nachdem sie die Ashvagandha-Pflanze 20 Tage lang eingenommen hatten, verbesserte sich ihr Zustand signifikant. Nach 30 Tagen normalisierte sich der Zustand der Mäuse wieder.

Die Forscher stellten fest: Reduktion von Amyloid-Plaques (Amyloid-Plaques tragen zusammen mit verwickelten Nervenfasern zum Abbau von Gehirnzellen bei). Die verbesserte kognitive Fähigkeit wirkt sich direkt auf das Gehirn aus.

Forscher haben auch herausgefunden, dass diese Pflanze ein Protein in der Leber erhöht, das direkt in den Blutkreislauf ausgeschieden wird und zur Verbesserung der Gehirnfunktion beiträgt. Es wurde auch gefunden, dass Somniferous- und Ashvagandha-Pflanzen Verhaltensänderungen bei Alzheimer-Patienten umkehren.

Vielversprechendere Forschung an Ashvaganda-Pflanzen bei Alzheimer-Patienten

Eine frühere Studie ist nicht der einzige Beweis für eine verbesserte Gehirnfunktion bei Patienten mit Alzheimer-Krankheit. Im Jahr 2005 fanden Forscher heraus, dass Withanolide (Withanolid A, Withanolid 4 und 6), die aus der Ashvagandha-Pflanze isoliert wurden, das Neuritenwachstum in normalen und beschädigten Gehirnzellen verbesserten.

Dies ist eine Schlüsselkomponente bei der Behandlung der Krankheit. Die Rekonstruktion neuronaler Netze ist bei der Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen erforderlich. Nach der zweiten Studie im Jahr 2010 wurde der Schluss gezogen, dass natürliche Antioxidantien wie Vitamin E, Vitamin C und Beta-Carotin dazu beitragen können, schädliche freie Radikale zu sammeln, die während des Fortschreitens der Alzheimer-Krankheit gebildet werden. Dies war eine Untersuchung der potenziellen Eigenschaften von Pflanzen als natürliche Antioxidantien, um das Fortschreiten dieser Krankheit zu verhindern.

Eine andere Pflanze hilft Menschen mit Alzheimer-Krankheit

Verbindung Curcumin , die in der Gewürzkurkuma enthalten ist, ist eine weitere wichtige Pflanze, die gesündere Gehirnprozesse unterstützt. Kürzlich wurde entdeckt, dass diese Verbindung die Zirkulation einiger Proteine, die die Entwicklung der Alzheimer-Krankheit unterstützen, wirksam verhindert.

Es wurde auch gezeigt, dass Curcumin dazu beiträgt, die Ansammlung von zerstörerischen Beta-Amyloiden im Gehirn zu verhindern und vorhandene Plaques abzubauen. Es wurde gezeigt, dass diese Verbindung mehr als 700 Gene beeinflusst.

Wie man das Alzheimer-Risiko reduziert

Erhöhen Sie Ihre Vitamin D-Aufnahme

Im Jahr 2007 entdeckten Forscher der University of Wisconsin starke Verbindungen zwischen niedrigen Vitamin D-Spiegel und die Entwicklung der Alzheimer-Krankheit. Wissenschaftler haben auch herausgefunden, dass Patienten mit einer höheren Aufnahme von Vitamin D bei Patienten viele Gehirnoperationen besser durchführen als vor der Einnahme.

Wissenschaftler glauben, dass optimale Vitamin D-Spiegel die Anzahl wichtiger Biomoleküle in Ihrem Gehirn erhöhen können, die Ihre Gehirnzellen schützen. Stoffwechselwege Vitamin D umfasst den Hippocampus und das Kleinhirn, Bereiche, die an Panieren, Informationsverarbeitung und Gedächtnisbildung beteiligt sind.

Genug Vitamin D ist für die normale Funktion Ihres Immunsystems gegen Entzündungen im Körper unerlässlich. Frühere Studien haben gezeigt, dass Menschen mit Alzheimer-Krankheit ein höheres Maß an Entzündung im Gehirn haben als gesunde Menschen.

Fruktose

Die ideale Aufnahme liegt unter 25 Gramm pro Tag. Es hat eine toxische Wirkung. Es ist auch wichtig, die Aufnahme zu reduzieren, um die Toxizität des Gehirns zu verringern. Die durchschnittliche Person übertrifft diese Empfehlung um 300%. Dies ist ein allgegenwärtiges und ernstes Problem. Außerdem ist Ihre Leber damit beschäftigt, Fructose zu verarbeiten (sie wandelt Fructose in Fett um). Dies ist einer der wichtigen Aspekte und warum eine erhöhte Fructose-Aufnahme sich nachteilig auf Ihre Gesundheit auswirken kann.

Halten Sie den Insulinspiegel unter 3 Spiegeln

Dies ist eine indirekte Beziehung zur Fructose-Aufnahme. Auch andere Zucker, Körner und Bewegungsmangel sind die Ursache für einen erhöhten Insulinspiegel im Körper.

Vitamin B12

Laut einer finnischen Wissenschaftlerstudie können Menschen, die vitamin B12-reiche Lebensmittel konsumieren, das Alzheimer-Risiko senken. Mit jedem Anstieg der Vitamin B12-Marker verringert sich das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, um 2%. Sehr hohe Dosen von B-Vitaminen reduzieren den Gedächtnisverlust.

Vegetarische Diät

Eine strenge vegetarische Ernährung erhöht das Risiko, während eine vegetarische Ernährung, die reich an Omega-3-Fettsäuren ist, das Risiko verringert. Gemüse ist die größte Folsäurequelle, und wir sollten alle jeden Tag genug rohes Gemüse essen.

Hohe Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren

Eine hohe Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren verhindert Zellschäden, die durch die Alzheimer-Krankheit verursacht werden, was auch das Fortschreiten verlangsamt und das Risiko für die Entwicklung der Störung verringert.

Andere Dinge, die die Alzheimer-Krankheit betreffen

– Vermeiden und entfernen Sie Quecksilber aus Ihrem Körper. Zahnfüllungen sind eine der Hauptquellen für Quecksilber im Körper.

– Vermeiden Sie Aluminium wie Teflon-Kochgeschirr.

– Regelmäßig Sport treiben. Sport bewirkt eine Veränderung des Stoffwechselprozesses des Amyloid-Vorläuferproteins, was das Auftreten und Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit verlangsamt. Übung erhöht auch den Gehalt an PGC-1-Alpha-Protein. Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Menschen mit Alzheimer-Krankheit weniger PGC1 alpha im Gehirn haben und Zellen, die mehr dieses Proteins enthalten, weniger toxisches Amyloidprotein produzieren, das mit Alzheimer assoziiert ist.

– Vermeiden Sie Impfungen gegen Influenza, da Impfstoffe dieses Typs Quecksilber und Aluminium enthalten. Diese Impfstoffe wirken sich auch auf das Immunsystem aus, so dass das Immunsystem gleichzeitig angreift – den Nerv System .

– Essen Blaubeeren . Wilde Blaubeeren enthalten eine hohe Konzentration an Antioxidantien. Sie enthalten auch Anthocyan, das den Körper vor Alzheimer schützt.

– Stimulieren Sie Ihren Geist jeden Tag. Mentale Stimulation, insbesondere Lernen, Erwerb neuer Kenntnisse wie das Spielen eines neuen Instruments oder logische Sportarten wie Schach, das Erlernen einer neuen Sprache verringern das Risiko, an Alzheimer zu erkranken.

– Vermeiden Sie Anticholinergika, Schlaftabletten, Antidepressiva und narkotische Analgetika, da diese Neurotransmitter blockieren und das Risiko für Demenz erhöhen